Personalarbeit und nicht genug

Nach meinem Studium der BWL mit Electronic Commerce, welches ich mit meiner Diplomarbeit zum Thema Optimierung des Recruitingprozesses durch Digitalisierung abschloss wollte ich mit Menschen und für Menschen arbeiten. In insgesamt 20 Jahren in unterschiedlichen Branchen wie internationaler Handel, Stahl- und Sonderwerkzeugmaschinenbau, Automobilzulieferer und Finanzdienstleistung trieb ich kontinuierlich meine Karriere voran. Mit Mitte 30 war ich Personalleiter.

Manche Tage haben so Bock gemacht, dass ich unbedingt weiter kommen, Veränderungen vorantreiben und für die Mitarbeiter gewinnbringende Personalarbeit leisten wollte. Und dann gab es Tage, an denen ich bis Mitternacht im Büro war oder bis spät in die Nacht zuhause auf der Couch am Laptop saß und mich fragte, ob es das wert ist.

Seit Januar 2020 bin ich selbständiger systemischer Coach und in meiner Energie wieder angekommen.

Zur Personalarbeit bin ich gekommen wie ein kleines Kind. Ich habe zunächst eine Ausbildung in einem internationalen Handelsunternehmen begonnen und nach einem Jahr gemerkt wie gelangweilt ich bin. Das war dem Unternehmen auch aufgefallen und mir wurde das Duale Studium BWL mit E-Commerce angeboten. Ich habe die Chance genutzt, bin für mehrere Monate ins Ausland gegangen und habe mein Studium mit dem Diplom im Bereich Personal abgeschlossen. Während der Ausbildung und dem Dualen Studium habe ich die meiste Zeit im Bereich Personal verbracht und mir war aufgefallen, dass mit Menschen und für Menschen arbeiten so richtig Spass machen kann. Du hast die Möglichkeit gemeinsam etwas zu bewegen, Themen und Veränderungen voranzutreiben und die Menschen dabei mitzunehmen. Du hast die Möglichkeit für Menschen da zu sein und sich um Ihre Nöte und Sorgen zu kümmern. Du hast die Möglichkeit wirklich etwas zu gestalten. Das war damals meine Idee und mein Antrieb von Personalarbeit – und ich wollte gestalten – mit Menschen und für Menschen!

Nach 5 Jahren Projektarbeit HR war es Zeit in die operative Personalarbeit zu wechseln. Damit war auch ein Wechsel zu einem anderen Unternehmen verbunden. Ich begann meine operative Personallaufbahn bei Deutschlands größtem Stahlhersteller und durfte erste Verantwortung für einen eigenen Betreuungsbereich übernehmen. Bereits nach kurzer Zeit hatte ich die Möglichkeit den Personalleiter in seiner Abwesenheit zu vertreten – eine Ehre und Verantwortung der ich damals noch garnicht gewachsen war – so dachte ich. Das war meine Chance zu erkennen, dass ich zu viel mehr fähig bin als ich mir selbst zu dem Zeitpunkt zugestanden habe und es war die Erkenntnis, dass sich Einsatz und Leistung lohnt.

Nach einiger Zeit habe ich mich wegen Aufspaltung und Verkauf der Unternehmenseinheit umorientiert um meinen beruflichen Zielen näher zu kommen. So bin ich zu einem der größten deutschen Automobilzulieferer gewechselt. Dort hatte ich einen eigenen Betreuungsbereich der doppelt so groß  war wie die gesamte Unternehmenseinheit in der ich zuvor tätig war und ich hatte das erste Mal Personalverantwortung. Diesmal habe ich mich also selbst ins kalte Wasser geschmissen und eine Herausforderung angenommen, die mich definitiv fordern sollte. Ich habe gelernt zu führen, meine eigene Betreuungsstrategie entwickelt und begonnen für mich zu definieren wie Personalarbeit meiner Meinung nach aussehen muss um wirklich einen Mehrwert für die Menschen zu bieten. Ich habe unzählige Projekte vorangetrieben, Umorganisationen umgesetzt, Gehaltsabkommen verhandelt und implementiert, mich mit dem Thema „Gesunder Führung“ detailliert auseinandergesetzt und nicht zuletzt für die gesamte Unternehmenseinheit verantwortet. Ich habe mehr und mehr Verantwortung bekommen.

Aber da war noch was: Was macht eigentlich meine Personalarbeit aus? Was ist das besondere an der Art und Weise wie ich einen Mehrwert für die Menschen schaffe? Ich hatte mich an eine frühere Kollegin in meinen beruflichen Anfängen erinnert, die eine Coaching Ausbildung absolvierte. Mir war klar, dass diese Qualifikation und Persönlichkeitsentwicklung für mich genau das richtige ist. Ich werde dadurch die Fähigkeit erlangen wirklich FÜR die Menschen zu arbeiten, sie wirklich intensiv zu begleiten. Diese Ausbildung wird mir ermöglichen auf einer anderen Ebene mit den Führungskräften zu kommunizieren und zu agieren. Dadurch ist es mir gelungen die Zusammenarbeit so zu gestalten, dass die Führungskräfte und Mitarbeiter mit ihrem eigenen Know-How weiter kommen. Ich konnte der Berater sein, der ihnen einerseits aufzeigt worin das wirkliche Problem liegt und wie wir und vor allem sie selbst damit umgehen können. Ich konnte der Berater sein, der sie in ihren eigenen Themenfeldern voranbringt und sie haben gespürt, dass dies ein wirklicher Mehrwert ist. Diese Ausbildung habe ich nach 2 Jahren abgeschlossen und mein Konzept meiner Personalarbeit „leadership“ und „Kompetenzorientierung“ erweitert und verfeinert.

Damit war aus meiner Sicht der Zeitpunkt für den nächsten Schritt gekommen. Das Unternehmen hatte mir eine größere Verantwortung und weitere Karrieremöglichkeiten angeboten, aber mir war klar, dass wenn ich jetzt nicht gehe, werde ich wahrscheinlich garnicht mehr gehen und es gab noch vieles das ich lernen wollte.

Zum damaligen Zeitpunkt war ich in meiner vollen Energie und hatte Spaß an dem was ich tue und wie ich es tue. Mit Leichtigkeit habe ich bis spät in die Nach gearbeitet oder abends zuhause Themen bearbeitet, Konzepte verfeinert und Prozesse definiert. Mit dieser geballten Energie, dem Know-How und der Erfahrung bin ich zur größten europäischen Bank gewechselt – in eine Branche die mir völlig fremd war und nochmal die Möglichkeit bot zu gestalten und neues zu schaffen und mich weiterzuentwickeln.

Ich bin in einem Unternehmen gelandet bei dem die meisten Projekte nicht selbst bestimmt wurden, sondern die Agilität, der Kostendruck, Restrukturierungsmaßnahmen, Neuausrichtungen, Umsatzsteigerungen, Druck und Deadlines auf die Spitze getrieben wurden. Das eine Projekt war noch nicht zu Ende war man schon im Nächsten und Übernächsten. Die Mitarbeiter haben irgendwann nur noch gekeucht und geflucht – so auch ich. Der Spass an dem was ich mir selbst bisher aufgebaut hatte war verpufft. Das Energielevel wurde mehr und mehr gegen Null gefahren. Nur mein eigener Antrieb „Einsatz und Leistung zahlt sich aus“ haben mich weiterhin aufrechtgehalten um meinem Ziel „Personalchef“ näher zu kommen. Also habe ich Leistung gezeigt und mir Abende und Nächte um die Ohren geschlagen. Das hatte sich im Grunde gelohnt, ich durfte nebenbei als weiteres Projekt meine eigene HR-Abteilung aufbauen. Endlich geschafft! Und dann auch noch die Möglichkeit die eigene Abteilung fast so zu gestalten wie ich es mir ausgemalt hatte. Die Personalarbeit deckungsgleich mit meinem Vorgesetzten so zu definieren und implementieren wie in meinem Kopf, mein eigenes Konzept. Und es hat Spass gemacht, ich hatte ein unbeschreiblich tolles Team und wir haben gemeinsam vieles bewegt.

Endlich angekommen! Ziel erreicht! Jetzt kannst du richtig glücklich sein! War ich das?

Einige Zeit habe ich tatsächlich geglaubt, dass ich das bin – glücklich und zufrieden! Wäre da nicht so eine kontinuierliche Jobmüdigkeit aufgekommen, die sich schon vor einiger Zeit immer wieder gezeigt hatte. Freunde, Familie, Partner, alle hatten sie mir Signale gesendet: Pass auf Dich auf! Fahr mal einen Gang runter! Du machst Dich so kaputt!

Heute weiß ich, dass man sowas auch nur ein paar Jahre aushalten kann. Aus der Jobmüdigkeit ist ein Burn-Out geworden. Das muss nicht immer so sein, aber die Statistiken zeigen dass es deutlich mehr Menschen mit Burn-Out gibt, jedes Jahr! Und wer sich im Freundes-, Familien- und / oder Bekanntenkreis umhört kennt bestimmt jemanden der wirklich müde mit seinem Job ist und ausgepowert.

Also stand ich irgendwann vor der Frage Gehalt oder Lebenszeit – Gesundheit oder Ackern bis man umfällt?

Ich bin nicht wieder zurück gegangen – meine Stelle wurde auch während meiner Krankheits- und Erholungsphase neu besetzt à die Maschine muss schließlich weiterlaufen, und ich wollte auch nicht wieder zurück in diese Maschinerie!

Ich musste ziemlich hart erkennen, dass ich nicht mehr für mich selbst gearbeitet habe, dasss ich im Grunde ausgenutzt wurde und mein Know-How und meine Erfahrungen ausgesaugt. Solange ich funktioniert habe, war alles Bestens, ansonsten macht es ein Anderer. Dabei wollte ich doch mit Menschen und für Menschen arbeiten, Begleiter, Befähiger, Entwickler, Coach, guter Vorgesetzter, ja einfach angesehen sein.

Heut weiß ich, dass man sich nicht wie eine Maschine im Job fühlen muss. Heute weiß ich dass der Mensch mit seinen Kompetenzen und seinen Erfahrungen zählt. Heute weiß ich was Freude am Job und damit auch Lebensfreude ist.

Heute helfe ich Menschen als Coach durch vergleichbare Zeiten durchzusteuern. Ich möchte dass Menschen in Ihrer eigenen Klarheit sind und sich nicht fremdsteuern lassen, durch den Chef oder sonst wen. Ich coache heute Führungskräfte, helfe Menschen ihre wirklichen Kompetenzen freizulegen und ein Unternehmen oder eine Aufgabe zu finden die besser passt und glücklicher macht und ich begleite Menschen in persönlichen Krisen helfe ihnen sich zu fokussieren, klar zu sehen und voran zu kommen. Und dabei bin ich glücklich!

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.